Aller (Wieder)Einstieg – auch in’ Sport – ist schwer.

Aller (Wieder)Einstieg – auch in’ Sport – ist schwer.

Ich mag euch heute wirklich bekehren! Echt jetzt!

Ich mag euch bekehren, dass Sport wirklich gut ist. Und ihr wirklich langfristig etwas davon habt.

Und nein – ich möchte nicht, dass ihr alle im Herbst einen Marathon lauft! Und ich möchte auch nicht, dass ihr an Gewicht verliert!

Ich wünsche mir für euch ein besseres, ausgewogeneres Körpergefühl. Mit mehr guter Laune. Dann JA, Sport macht wirklich Laune!

Also fangen wir mal an:

Regel # 1 – einfach mal machen!

Was hält euch davon ab? Die Kinder? Packt die Kleinen einfach in den Kinderwagen und dreht eine Runde! Und die Größeren – das werdet ihr sehen – werden Riesenspaß daran haben, euch Sonntagmorgen zum Brötchen holen mit dem Fahrrad begleiten zu dürfen. Oder irgendwo gibt es sicher einen Eisladen auf halber Strecke!!

Was spricht dagegen, einfach am Wochenende eine kleine Runde einzulegen und unter der Woche nochmal 1 bis 2 mal? Das kann ja z.B. am Wochenende eine Runde Walken oder Laufen sein. Und unter der Woche, wenn die Zeit knapp ist, einfach Gymnastik/ Zirkeltraining/ Yoga im Wohnzimmer?! Wenn euch selbst keine Übungen einfallen, schaut einfach bei YouTube – da gibt es unzählige, wunderbare Videos.

Regel # 2 – startet ganz langsam!

Zeiten sind doch völlig egal! „Laufen ohne Schnaufen“ soll das Motto sein. Ihr solltet jederzeit in der Lage sein, euch noch unterhalten zu können.

Und es ist auch super, wenn ihr einfach nur schnell walkt. Ihr müsst nicht notwendigerweise sofort mit dem Laufen beginnen.

Fangt mit kurzen Strecken an – z.B. 5 Minuten laufen, 2 Minuten gehen. Das steigert ihr einfach von Mal zu mal. Und ihr werdet schon sehen, in ein paar Wochen lauft ihr einfach so 35 Minuten oder 5 km am Stück! Und dann kommt als nächstes Ziel die 7 km-Marke! Passt gut auf – das geht schneller, als ihr denkt. 

Regel # 3 – hört auf euren Körper!

Gerade für Frauen nach Schwangerschaften und Entbindungen ist alles weich und wabbelig. Beckenboden- und Rückbildungsübungen solltet ihr NIEMALS – auch nicht, wenn eure Kids 5 Jahre alt sind! – vergessen.

Anfangs könnt ihr ein Ziehen im Unterleib spüren. Das ist Muskelkater – der vergeht schon irgendwann, schließlich wurden diese Muskeln in letzter Zeit kaum bis garnicht beansprucht.

Wichtig ist, dass ihr gerade zu Beginn eurer neuen Lebensphase mit Sport immer fest lauft. D.h. achtet auf einen angespannten Beckenboden und bestenfalls auch auf einen fest, angespannten Bauch.

Das klingt jetzt vielleicht etwas umständlich – aber nach ein paar Tagen habt ihr den Dreh/ äh die Kontraktion raus.

Regel # 4 – Equipment.

Ganz bestimmt habt ihr irgendwo noch olle Sportschuhe herumkullern. Die genügen völlig für den Anfang. Beim Walken reicht ein gut sitzender BH. Wenn ihr Laufen wollt, solltet ihr einen Sport-BH oder – bei kleinen, ausgetrunkenen Brüsten – einen festen Bustier tragen.

Leggings & T-Shirt oder Hoodie habt ihr sicher im Schrank – mehr braucht ihr für den Start nicht.

Aber natürlich könnt ihr, um euch zu belohnen – z.B. nach den ersten 30 durchgelaufenen Minuten auch eine kleine ShoppingTour planen. Dann gibt’s die Lauftight oder das Laufshirt. Euer Lohn für all den Schweiß.

Regel # 5 – Das Körpergewicht & Ernährung & Trinken.

Es soll Frauen und Männern gelingen, durch Sport abzunehmen. Mir gelang das noch nie! Ist mir aber auch wirklich, wirklich egal!

Was ihr bedenken müsst: Muskeln wiegen mehr als Fett! Wenn ihr also euren Körperfettanteil durch Sport reduziert habt, bauen sich ja Muskeln auf. Und die sind nun einmal schwerer!

Das Gewicht sollte für euch nicht so wichtig sein! Viel wichtiger ist doch, wie die Hose oder der Rock um den Bauch herum passen. Klar, gibt es die Speckröllchen um den Bauch und Hüfte, aber das wirklich gefährliche Fett liegt unter dem Bauch, das sog. Leberfett. Und das muss weg! Und das spochtelt ihr einfach zukünftig weg.

Von Abnehmdiäten halte ich persönlich überhaupt nichts. Schon, weil ich Kinder im Alter habe, die alles ganz genau registrieren und ich ihnen ein gutes, gesundes Vorbild sein möchte. Wir essen ausgewogen – also ganz normal – bei uns gibt es auch Süßkram, aber dann auch wieder viel Obst/ Gemüse und Nüsse/ Kerne.

Das beste Getränk ist und bleibt Wasser – kommt ja quasi aus der Wand in rauen Mengen und ist nie alle. Das schmeckt uns allen – mal mit, mal ohne Sprudel.

Für fortgeschrittenere Läufer würde ich nach einem längeren Lauf noch Magnesium für die Muskeln empfehlen, aber dazu und allen möglichen Supplementen bei passender Gelegenheit mehr.

Regel # 6 – Nach dem Sport ist vor dem Sport!

Und jetzt stellt euch vor, ihr habt wirklich Lust am Sport bekommen. Ihr freut euch bereits auf die nächste Sporteinheit in ein paar Tagen. Denn ihr fühlt euch nach jedem Sport wirklich besser. Klar, kneifen hier und da ein paar Muskeln, aber ihr seid stolz, dass ihr den ollen Schweinehund überwunden habt, dass ihr etwas ganz bewusst für euch getan habt, dass ihr eure Pumpe etwas durchgepustet habt!

Wie geht’s nun weiter?

Tja, das bleibt ganz euch überlassen! Vielleicht meldet ihr euch für einen 10-km Stadtlauf an? Oder gleich für einen Halbmarathon (woopwoop ganze 21km!) in ein paar Monaten!

Das ist alles möglich! Ihr entscheidet, wie weit ihr gehen wollt.

Aber ganz wichtig bleibt, genießt das Gefühl, etwas wirklich langanhaltendes für euren Körper getan zu haben!!!

Ich wünsche euch einen ganz fantastischen Start in die Sportsaison. Bei Fragen könnt ihr mir jederzeit schreiben oder ihr folgt mir auf Instagram unter @yvonnepetzke .

Alles Liebe,

Eure Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.