Laufen im Herbst – meine Tipps

Laufen im Herbst – meine Tipps

Wenn die Sonne scheint, der Himmel blau ist und die Blätter ihr Laub bunt färben, zieht es Viele hinaus, um draußen Sport zu machen. Dann hat Laufen im Herbst Hochkonjunktur.

Aber ich beobachte jedes Jahr auf’s Neue, dass die Zahl der Sportler abnimmt, sobald es nieselt und grau wird.

Dass Sport in der Dunkelheit – an der frischen Luft dem Körper und dem Kopf gut tut, steht außer Frage – darum hier ein paar meiner ganz persönlichen Tipps. Dann klappt’s auch mit dem Schweinehund 🙂

#1 Tragt Farben

Das klingt vielleicht trivial, bewirkt aber so Einiges in unserem Kopf, wenn man nicht zu den schwarzen Klamotten im Schrank greift. Versucht euch bunt, farbig anzuziehen.

#2 Zwiebellook: JEIN

Ich beobachte bei 10 Grad Außentemperatur wirklich sehr oft, dass Männer und Frauen zum Laufen Daunenwesten und dicke Mützen tragen.

Hm… meistens startet ihr ja zu Hause und beendet den Lauf zu Hause. Und ihr bewegt euch ja – fast – durchweg.

Ein Tipp: zieht euch genau so an, dass ihr beim Loslaufen etwas fröstelt. Spätestens nach 5 Minuten ist der Körper aufgeheizt und alles wird gut.

#3 In der Dunkelheit

Für diese Aussage wurde ich einst angefeindet – wahrscheinlich haben sich Frauen irgendwie getigert gefühlt. Ich schreibe es aber gern nochmal genauso:

“Ich bin von Natur, auf meine Körpersprache bezogen kein Opfer. Mir begegnen Männer immer mit Respekt.”

Für das Laufen im Herbst wähle ich allerdings meine Strecken in der Dunkelheit mit Bedacht. Das ist mitten in der Stadt kein großes Problem – die Straßen sind beleuchtet. Ich meide aber Abschnitte, die abgeschieden und vor allem dunkel sind. Zu sehr verlasse ich mich dann doch nicht auf meine Körpersprache…

Denn

#4 Musik hellt die Stimmung auf

Wenn ich allein laufe, laufe ich immer mit Kopfhörern – so nehme ich meine Umwelt kaum wahr. Das lässt die Gedanken schweifen, dann wird auch mal an einer Ampel getanzt oder zwischen Intervallen – einfach, weil es gute Laune macht.

#5 spezielle Herbstkleidung

Habe ich nicht.

Ich habe keine wasserdichten Schuhe – laufe mit meinen normalen Jahresschuhen auch bei Regenwetter. Zuhause kommt die Sohle raus und Zeitungspapier hinein, wir auch bei den OutdoorTrainingsschuhen der Kids.

Ich habe Regenjacken – aber die benötigt man ja auch mal im Sommer.

Und ich habe eine windundurchlässige und eine etwas wärmere Laufweste. Einfach, weil ich das persönlich sehr mag. Andere mögen evtl. Laufjacken.

Und wieder gilt: Jedem Tierchen sein Plaisierchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.